Leistungsprüfung Branddienst

Am 5. November stellten wir uns erstmals der neuen Leistungsprüfung Branddienst.

Ziel dieser Leistungsprüfung ist es die Ausbildung für Brandeinsätze zu vertiefen. Dabei geht es nicht um das Erreichen von Rekordzeiten, sondern um ein geordnetes, sicheres und zielführendes Zusammenarbeiten im Einsatzfall zu trainieren. Jede Feuerwehr tritt mit ihrem eigenen Einsatzfahrzeug an und bekommt ein Einsatzszenario aus den 3 Kategorien Heckenbrand, Zimmerbrand oder Flüssigkeitsbrand zugelost. Außerdem muss jeder Teilnehmer alle Geräte des Fahrzeugs kennen und exakt wissen, wo sie gelagert sind.

Wir stellten uns mit dem Tanklöschfahrzeug und gleich 2 Gruppen dieser Herausforderung. Rund 2 Monate haben wir uns intensiv auf diese Prüfung vorbereitet.

Gruppe 1 mit Gruppenkommandant Josef Limberger zog ein Szenario mit Zimmerbrand. Ziel hier ist ein Innenangriff mit Atemschutz und das Belüften des Gebäudes. Während sich der Atemschutztrupp ausrüstet, bereitet der Rest der Gruppe die Löschleitung und den Lüfter vor. Der GRKDT führt die Lageerkundung durch und gibt im Anschluss den Befehl für den Löschangriff an den AS-Truppführer und informiert über die herrschenden Gefahren. Der Atemschutztrupp führt nun den Innenangriff in das fiktive Gebäude durch.

Gruppe 2 wurde von Bernhard Engleder angeführt, hier wurde ein Heckenbrand als Aufgabe gezogen. In diesem Szenario wird zuerst ein gefährdetes Objekt vom Brand geschützt und dieser im Anschluss mit 2 Löschleitungen gelöscht. Außerdem muss eine Wasserversorgung vom Hydranten zum Tanklöschnfahrzeug hergestellt und die Einsatzstelle abgesichert werden.

Das Bewerterteam um BR Karlheinz Pillinger zeigte sich beeindruckt von der sauberen und fehlerfreien Arbeitsweise der beiden Gruppen. Die vielen Übungen haben sich bezahlt gemacht und die 14 Teilnehmer konnten im Anschluss das verdiente Abzeichen in Bronze in Empfang nehmen.